Rückblick 2017

Schaluppe am Goldenen Pavillion in Entenwerder
© Mauricio Bustamante

Schaluppe ahoi!

Im Frühjahr 2017 hieß es: Auf in die nächste Baurunde! In sechs Wochen Gemeinschaftsarbeit entstand das hydraulisch herunterfahrbare Oberdeck, um auf zwei Ebenen mehr kulturellen Freiraum bieten und jede Brücke in Hamburg erfolgreich passieren zu können.
Das Oberdeck der Schaluppe wird gebaut
Hydraulik der Schaluppe
Oberdeck der Schaluppe

Im Mai 2017 war es dann soweit, die Idee ein Kulturfloß für Alle an den Start zu bringen wurde Wirklichkeit. Nachdem die technische Tauglichkeit beim Krängungstest und beim “Schiffs-TÜV” überprüft wurde, standen Konzerten, Lesungen, Protestaktionen und Tanzveranstaltung nur noch wenig im Weg: Die Schaluppe feierte ihre Jungfernfahrt!

Jungfernfahrt der Schaluppe
Jungfernfahrt der Schaluppe

Um anschließend Fahrt aufzunehmen musste die Crew jedoch lernen an einem Strang zu ziehen. Es wurden rein ehrenamtlich SkipperInnen geschult, MatrosInnen ausgebildet und VeranstaltungskoordinatorInnen ernannt. Um dieses Projekt in der erste Saison erfolgreich zu schaukeln, wurden zudem Strukturen geschaffen und gelegentlich wegen Untauglichkeit wieder über Bord geworfen. Denn: Auch ein Floßprojekt wird nicht in einem Tag erschaffen – es bedarf Ausdauer, Koordination, Engagement und vor allem Zeit.

Wir bedanken uns bei allen, die uns ihre wertvolle Zeit geschenkt haben, um die Schaluppe Teil unserer Gemeinschaft werden zu lassen.

In der ersten Saison erhielten wir neben Manpower auch viel verbalen Zuspruch: Von den ganz Kleinen, die das Floß mit großen Augen erkundeten. Von Kulturinteressierten, die unser Programm in einem offenen Umfeld genossen. Und auch alteingesessenen HamburgerInnen, die sich von den Wellen gen Sonnenuntergang schaukeln ließen, um den Hafen aus einer neuen Perspektive heraus zu erleben.

Unterstützung erhielten wir auch von anderen kulturellen Veranstaltungen. “Schaluppe - sowas wie dich brauchen wir!”, echote es beispielsweise vom Free Port Baakenhöft der Geheimagentur herüber.

Vielen Dank für diesen Support, vielen Dank für diese erste, großartige Saison!

Schaluppe Michael-Björnson
© Michael Björnson

Wir waren bei den Protesten des G20-Gipfels aktiv. Zusammen mit Greenpeace, Jugend rettet, Recht auf Stadt - Never mind the papers und Sea Watch fuhren wir auf der Elbe Protestaktionen. Auch waren wir Teil der Bootsdemo auf der Binnenalster im Rahmen der “G20 Protestwelle” und boten einen Ankerpunkt zum kommunikativen Austausch.

© Greenpeace/ Joerg Modrow/ wwww.modrowgrafie.de
Sea Watch Built bridges, not walls
© SeaWatch

Einen unserer ersten Einsätze fuhren wir zum Theater der Welt 2017, wo wir am Baakenhöft Raum für Workshops boten. Auch beim Stadtteilevent 48h Wilhelmsburg waren wir mit der Schaluppe dabei und ermöglichten eine schwimmende Bühne für Singer-Songwriter. Im August lagen wir unter anderem beim Wutzrock Festival als Chill-Out-Area und ermöglichten überdies Ausfahrten in die Natur der Dove Elbe.

Ahoi,
Eure Schaluppencrew